SCHMUCKKUNST - Ausstellung mit Hans W. Krämer - Mai 2018

Zweimal jährlich kommunizieren außergewöhnliche Schmuckstücke aus unserer Werkstatt mit den Werken Bildender Künstler. 
Die dritte Ausstellung unserer Reihe „SCHMUCKKUNST" findet vom 
3. Mai bis 3. Juni 2018 in unserer Goldschmiede statt.
 
Diesmal lassen wir uns von Werken des Aachener Künstlers Hans W. Krämer inspirieren. Farben und Strukturen der ausdrucksstarken abstrakten Gemälde werden somit zur Keimzelle neuer Schmuckkreationen - Kunst und Schmuck im Dialog. Ein neuer Weg, die 60-jährige Tradition der Gold- und Silberschmiede Förster fortzuführen.
 
Zur Vernissage am Mittwoch, dem 2. Mai 2018 von 19 - 21 Uhr wird der Künstler anwesend sein.
Sie sind herzlich eingeladen und wir freuen uns auf Ihren Besuch! Lassen auch Sie sich von Schmuck und Kunst inspirieren.
 
 
 
HANS W. KRÄMER 
 
Der 1960 in Prüm geborene Maler und Fotograf sammelte schon früh prägende künstlerische Erfahrungen bei der Pädagogin Christel Arnoldi und dem Mataré-Schüler Günther Mancke. Im Atelier Lothar Güth O.S.B. / Benediktinerabtei Maria Laach erlernte er traditionelle Maltechniken und Kalligrafie. Krämer studierte u. a. bei Prof. Wilhelm Schürmann und dem Mailänder Bildhauer Günter Roth. Sein Designdiplom erwarb er beim Bauhausschüler, Textilkunst- und Coutureexperten Prof. Carl Heinz Bauer.
Hans W. Krämers aktuelle Werke erinnern an die lyrisch-abstrakte Malerei der frühen 50er, folgen jedoch einer heterogen, strukturierten Konzeption. Er experimentiert mit der Dreidimensionalität des Malgrundes: Farbe wird befreit, schwebt, überschreitet oftmals die Grenze der klassischen Leinwand, wird Teil des individuellen Wahrnehmungskosmos. Die Faszination physikalischer und psychologischer Farbphänomene - ein wesentlicher Antrieb seines Schaffens.